ConversionMagic und die DSGVO

Das Wichtigste auf einen Blick

Das Wichtigste in aller Kürze:

  1. Du musst die Besucher deiner Webseite darüber informieren dass du Tracking und Cookies nutzt. --> Dazu gibts Plugins die das für dich übernehmen. (Du kennst diese "Cookie Hinweise" die auf jeder Webseite auf dich zu springen und du sie mit "ok" weg klickst - genau diese)
  2. Du musst mir und meiner Firma die ausdrückliche Genehmigung geben, dass wir deine Tracking-Daten bearbeiten dürfen um sie anschließend auf deinem ConversionMagic Dashboard wieder auszugeben. (Die Vereinbarung hier herunterladen.)
  3. Du musst deine sog. "Datenschutzerklärung" auf deiner Webseite um ein paar Sätze erweitern. (Dafür gibt es gute Generatoren im Internet.)

ConversionMagic ist zum heutigen Stand: 28.5.2018 mit folgenden DSGVO-Cookie Plugins (WordPress) kompatibel: WP DSGVO Tools, Google Analytics Germanized, BST DSGVO Cookie, GDPR, GDPR Cookie Consent, Surbma GDPR proof cookies, Cookie Consent, Pixelmate, Borlabs Cookies

Bei Fragen oder Problemen in der Umsetzung erreichst du mich am besten unter:
support@magictools.org

 

 

ConversionMagic und die liebe DSGVO.

Nach endlosem hin- und her der Gesetzgeber bis kurz vor Ende der Frist am 25.5. steht jetzt - zumindest für die Moment - fest was wir als Anwender tun müssen, damit wir weiter auf unseren Webseiten Tracking Tools und Pixel (z.B Google Analytics oder auch ConversionMagic) anwenden dürfen.

 

Eins vorweg. Ich bin kein Rechtsanwalt und diese Information hier ersetzt auch keine Rechtsberatung.
Ich rate Ihnen dringendst dazu, dass Sie sich mit einem (auf die DSGVO spezialisierten) Rechtsanwalt unterhalten und die Einzelheiten Ihre Webseite betreffend mit ihm/ihr durchsprechen. Soweit ich weis ist das was hier geschrieben steht zum heutigen Stand die aktuellste und mir bekannte Information zu diesem Thema (Siehe Datum in der Kopfzeile dieses Dokuments).

 

Das ist alles halb so wild und ich zeige Ihnen die 3 kleinen Schritte die zu erledigen sind, dass Sie auch weiterhin fleissig Ihre Website-Statistiken zur Optimerung Ihres Marketing und Ihrer Webseite nutzen können.

 

  1. Schritt 1: Ihre Datenschutzerklärung muss um einen Eintrag für “Google Analytics” (inkl. demographischer Daten) ergänzt werden.
    1. Da sich - vor allem in der Datenschutzerklärung - regelmäßig etwas ändern wird kann ich Ihnen nur dazu raten, dass Sie den Generator von erecht24 oder trusted-shops dazu nutzen. Dann können Sie sich (regelmäßig eine neue) Datenschutzerklärung erstellen lassen, die dann immer dem aktuellsten Stand entspricht.

       

  2. Schritt 2: Eine kleine Bestätigung an uns schicken, dass Sie damit einverstanden sind, dass wir hier in der Agentur Zugriff auf Ihre Analytics Daten haben. Dazu drucken Sie sich einfach den folgenden Vordruck aus: (Klick zum Vordruck) und unterschreiben ihn und senden ihn dann - gerne auch per Foto/Scan per Email - an uns zurück. Dann dürfen wir die auf Ihrer Webseite gesammelten Daten auch verarbeiten und wie gewünscht per Dashboard an Sie ausliefern.
    1. Zu Ihrer Info: Wir erfassen schonmal keinerlei sog. “personenbezogene Daten”. Das ist einer der größten Vorteile im Umgang mit ConversionMagic. Alles ist 100% anonymisiert bevor es Ihre Webseite verlässt. Das macht die Sache mit der DSGVO um einiges einfacher.
    2. Es ist völlig ausreichend, wenn Sie folgende Vereinbarung herunterladen, ausdrucken und unterschrieben zurück an die im Vordruck angegebene Adresse schicken: LINK ZUR VEREINBARUND
  3. Schritt 3: Ein “DSGVO” Plugin für Ihre Webseite nutzen.
    Eine Regel der DSGVO besagt, dass Sie Ihrem Nutzer eine dieser “Cookie-Meldungen” anzeigen müssen wenn er Ihre Webseite besucht. In dieser Meldung muss der Besucher sich entscheiden ob er dem Tracking (durch Google Analytics etc.) zustimmen möchte.

    Diese “Cookie-Meldung” kann ganz einfach durch eines der vielen “DSGVO-Plugins” erstellt werden.
    Ich rate Ihnen dringen dazu, dass Sie sich für WordPress eines der 3 folgenden Plugins herunterladen:  
    CookieBot, PixelMate oder Borlabs-Cookie. ConversionMagic ist zu 100% mit diesen 3 Plugins kompatibel und wird automatisch aktiviert oder deaktiviert je nach der Auswahl des Besuchers.

    Hier meine Tipps zur Wahl des richtigen DSGVO Plugins

    1. Aus Conversion-Sicht ist nur das Plugin “PixelMate” zu empfehlen. Die anderen beiden Plugins sind zwar kostenlos, führen aber auch fast garantiert zu Abbrüchen und Besucherverlusten. PixelMate ist sehr unauffällig und in dem Stil gehalten den wir alle mittlerweile gewohnt sind. 1 kleiner Hinweis und ein “akzeptieren” Button. Das Plugin kostet einmalig 29 € für Ihre Webseite. Das sollte es Ihnen wert sein. Zudem es das einzige Plugin ist an dem meines Wissens nach eine Rechtsanwältin in der Umsetzung direkt beteiligt war.

       

    2. Befolgen Sie einfach alle Anweisungen des jeweiligen Plugins für das Sie sich entscheiden. Eventuell müssen Sie auch noch weitere Links in Ihrer Datenschutzerklärung unterbringen. Das wird Ihnen alles in den Anleitungen zu dem verwendeten DSGVO Plugin erklärt.

       

    3. Fertig. Das war’s. ConversionMagic erkennt jetzt automatisch ob das Tracking vom Besucher erlaubt ist oder vom Besucher per “Cookie-Hinweis” abgeschalten wurde. Automatisch wird ConversionMagic für diesen Besucher dann aktiviert oder eben abgeschalten.

 

Und wenn du wirklich auf den ganzen DSGVO Käse sch*** möchtest, dann kannst du das auch. Das ist dir überlassen. Wie das geht, das zeige ich dir hier ...